Freiwillige Feuerwehr Drobollach gegründet1923

Schon 1903 war die Überlegung im Gange, im Bereich Drobollach - Greuth eine Ortsfeuerwehr zu gründen. Es sollte jedoch 20 Jahre dauern bis es auf Einladung des Oberlehrers und Peterwirtes Oswald Bernold zur entscheidenden Zusammenkunft kam.

Am 16. Juni 1923 fand die konstituierende Vollversammlung statt.

Zu8m ersten Kommandanten der Wehr wurde der Zimmermeister Franz Martinschitz gewählt. Im Gedenken an die Toten des ersten Weltkrieges beschloß man der Feuerwehr den Namen "1. Kärntnerische Krieger- Gedächtnis-Feuerwehr in Drobollach zu geben.

Am 5. August 1023 wurde beim Peterwirt das Gründungsfest der neuen Wehr gefeiert. Abordnungen der Nachbarwehren und die Drobollacher Bevölkerung waren zahlreich erschienen. Die Sängerrunde Maria Gail und die Streichkapelle Lamprecht sorgten für Unterhaltung, ebenso der reichhaltige Glückshafen, die Juxfischerei und die Enzianhütte. Das Fest brachte einen Reingewinn von 6 Millionen Kronen.

1924:   Der Mitgliedsbeitrag für ausübende Mitglieder betrug aufgrund der steigenden Geldentwertung 10.000 Kronen. Bürgermeister Unterweger/Ottowitz bezahlte als unterstützende Mitglied 50.000 Kronen.

Die anfänge der Wehr standen ganz im Zeichen der Wasserbesorgung. Im Frühjahr wurde mit dem Bau zweier Wasserbehälter begonnen. Ein Behälter entstand am Grundstück von Andreas Aschgan vlg. Pesnitzer, in der Medvedna, ein weiterer Behälter entstand im Unterdorf beim Hofe Dersalitsch (Treiber). Zur finanzierung des Spritzenhauses gab es ein Kränzchen und ein Feuerwehrfest. Von den Bauern geschenktes Holz wurde zugunsten des Baues versteigert.  

 

1925:  In diesem Jahr wurde das Erste Spritzenhaus an der Abzweigung des Weges nach Greuth errichtet. Die Wehr verfügte über mehrere Handspritzen, mit denen sie mehrmals übten. Eine Motorspritze konnte aus Geldmangel nicht bestellt werden. 

 

Spritzenhausfest 1926
Spritzenhausfest 1926

1926:   Das Spritzenhaus konnte fertiggestellt werden und wurde am 9. Mai von Hochwürden Herrn Probst Atzelhuber feierlich eingeweiht. Dazu ist folgender Zeitungsbericht zu lesen: "Dem Opfersinn der Drobollacher ist es gelungen, ein schönes, in das Landschaftsbild stilvoll einpassendes Sptitzenhaus zu bauen". 

 

1928:   Ankauf der ersten, langersehnten Motorspritze, die am 3. Juni im Rahmen eines Festes durch Probst Atzelhuber aus Villach und Pfarrer Lamprecht feierlich der Feuerwehr übergeben wurde.

Spritzensegnung vor dem Gerätehaus
Spritzensegnung vor dem Gerätehaus

1933:   Eine neue Kommandantschaft wird gewählt. Hauptmann: Gottlieb Gailer, Schriftführer: Johann Pirker, Spritzenleitmann: Johann Petschar vlg. Kakl.

 

1937:  Wirtschaftsgebäudebrand bei Fritz Johann vlg. Urbanz in Kratschach.

 

1940:  Von diesem Jahr an bis 1955 leitete Hauptmann Scheriau Lorenz (Schneidermeister) die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehr Drobollach.

 

1947:  22. April Kaminbrand in der Jugendherberge Drobollach. 15. Mai Brand im Gartenhaus von Ursula Taschwerg.

 

1948:  Nach dem Schrecken des Zweiten Weltkrieges normalisierte sich das Leben wieder. Am 19. Juni wurde das 25-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Drobollach am Faaker See ausgiebig gefeiert. Es fanden sich die Feuerwehren aus Kratschach- Großsattel, Maria Gail, St. Niklas und Turdanitsch - Tschinowitsch zu einer gemeinsamen Übung ein.

 

1949:   Im März ereignete sich ein Waldbrand am Tabor "Schtschedem". Die Feuerwehr Drobollach rückte mit Ihrer Spritze aus.

1950:  Die Wehr bestand aus 44 Mann und beteiligte sich rege an Übungen, solche fanden u.a. auf der Faaker See Insel statt. Drobollacher Mannschaften nahmen an Wettkämpfen teil, und erstmals konnten sie als Abschnittsmeister des feuerwehrabschnittes Finkenstein den Siegespokal entgegennehmen. Aufgrund der Straßenerweiterung musste das alte spritzenhaus abgetragen werden. Im Herbst konnte der Rohbau neben dem Gemeindeamt errichtet werden, 724 freiwillige Arbeitsstunden wurden von den Feuerwehrmännern geleistet.

 

1952:  Auch in diesem Jahr konnte der Titel eines Abschnittsmeisters beim Leistungsbewerb in Faak, Abschnitt Finkenstein, errungen werden.

 

1955:  Andreas Aschgan wird zum Neuen Kommandanten gewählt und übt das amt bis 1985 aus.

 

1956:  Ankauf einer Motorsirene, da bisher wurde mit einem Trompetensignal alarmiert 14. Mai Wirtschaftsgebäudebrand bei Agnes Mayerhofer in Maria Gail.


1959:  15. April Waldbrand bei Platzer in Mittewald.

 

1961:  27. März Brand in der Jugendherberge Drobollach

 

1962:  20. Juli Wirtschaftsgebäudebrand bei Thomas Drolle in Maria Gail.

 

1964:  23. September Wirtschaftsgebäudebrand Messnerei in Maria gail.

 

1965:  27. September Wirtschaftsgebäudebrand bei Kohlweg in Maria Gail. 8. Oktober Wirtschaftsgebäudebrand bei Sereinig Eduard vlg. Hoislbauer in Maria Gail.

  

1966:  13.  April Wirtschaftsgebäudebrand bei Johanna Samonig in Serai. 25. Juni Tischlereibrand bei Josef Krawanja in Kleinsattel

30. Juli Wirtschaftsgebäudebrand beim Moser in Maria Gail. Bei den Löscharbeiten gab es einen kapitalen Motorschaden an der B48 Tragkraftspritze welcher nicht mehr zu reparieren war. Ankauf einer neuen TS der Marke VW75. Der Antei der Feuerwehr Drobollach betrug 25.647,- Schilling. 7. August an diesem Tag konnte die Jugendgruppe bei einem Pokaltunier in Faak den 2. Platz erreichen. Auch der Abschnittsmeistertitel ging in diesem Jahr nach Drobollach.

 

1967:  5. Februar Wirtschaftsgebäudebrand bei Schnabl Franz in Tschinowitsch. 30. Juli Waldbrand auf der Dobrova. 5. September Wirtschaftsgebäudebrand bei Franz Prettner in Maria Gail.

 

1968:  Ankauf eines Löschfahrzeuges der Marke Ford transit 1500. Die Finanzierung der Gesamtkosten von 110.000.- Schilling erfolgte durch die Feuerwehr (75.000.-) aus Fremdenverkehrsmitteln (15.000,-) und des Landesfeuerwehrkommandos (20.000,-). Bis zum Ankauf des Fahrzeuges wurden viele Einsätze und Leistungsbewerbe mit dem Fahrzeug des Fleischermeisters Walluschnig durchgeführt. Wiederum ein Abschnittsmeistertitel im Abschnitt Finkenstein.

 

1969:  Neuerlicher Abschnittsmeistertitel im Abschnitt Finkenstein und auch in den Jahren 1970 und 1971 hies der Abschnittsmeister Drobollach. 

1973:   Eingemeindung  der Gemeinde Maria Gail in die Stadt Villach. Dadurch auch Zugehörigkeit zum Feuerwehrabschnitt Villach Stadt - Bezirk Villach Stadt.

50-jähriges Bestandsjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Drobollach.

 

1977:   18. Jänner Im Hotel Karnerhof, Familie Melcher brach der wohl größte und gefährlichste Brand im Pflichtbereich der Freiwilligen Feuerwehr Drobollach aus. 14 Feuerwehren des abschnittes Villach Stadt standen stundenlang im Einsatz. seitens der Feuerwehr wurde deshalb die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges diskutiert. Bei der jahreshauptversammlung wurde der wunsch den Vertretern der Stadt unterbreitet. Noch im gleichen Jahr konnte der Zu- und Umbau des Rüsthauses begonnen werden. 330 freiwillige Stunden wurden bis zur Dachgleiche von den Kameraden geleistet.

10. Oktober Großbrand in der Maxim Bar in Villach 17 mann rückten aus.

1978:   15. September Wohnhausbrand bei Gamnig in Kratschach/Serai.

18. Dezember Nun war es soweit, das neue Tanklöschfahrzeug wurde in den neuen Zubau eingestellt. Insgesamt wurden 613 freiwillige Arbeitsstunden von den Kameraden erbracht.

In der Stufe I konnte die 4. Gruppe den 4. Platz erreichen.

 

1979:   6. Jänner die Moarschaft der Feuerwehr Drobollach wird am Egger Teich Bezirksmeister im Eisschießen.

1. Mai Kellerbrand bei Maier Richard in Bogenfeld. 17 Mann brachten den Brand nach 4 Stunden unter Kontrolle.

8. August Brand beim Gasthof Hazienda Sereinig Johann. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte grösserer Schaden verhindert werden.

Bei den Leistungsbewerben konnte die 4. Gruppe den 2. Rang, und bei den darauffolgenden Landesmeisterschaften den stolzen 5. Platz erreichen. 

 

1980: 27. Jänner beim Bezirkseisstocktunier stellte die FF Drobollach 3 Mannschaften und konnte neben dem Bezirksmeistertitel noch den 11. und 15. Platz erreichen.

22. März Fahrzeugbrand bei Urschitz Vinzenz verursacht durch Schweißarbeiten.

Die 4. Gruppe erreichte beim Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb der Stufe III in Möltschach mit 270,30 Pkt. den Bezirksmeistertitel.

Bei der darauffolgenden Landesmeisterschaft in Wolfsberg wurde in der Stufe III mit 266,95 Pkt. der Vizelandesmeistertitel errungen.

 

1981:   Die FF Drobollach erhält die erstem Personenrufempfänger.

4. März Kaminbrand im Gasthof Trink in Egg/See.

22. Mai Brandeinsatz beim Ferienhaus Bellevue, Familie Aschgan Josef.

 

1982:   10. Jänner Großbrand bei den Treibacher Chemischen Werken in Villach 9 Mann rückten aus.

17. Mai Wald- und Wiesenbrand in Greuth.

11. September Guiness Woche am Faaker See- die FF Drobollach erhält einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde 1983 für 145 Stunden Dauerspritzen mit Faaker-See-Wasser.

6. November Dachstuhlbrand bei Ulbing helga in Drobollach.

 

1983:  60-jähriges Bestandsjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Drobollach. 

27. April Großbrand in der Tischlerei Wuntschek in Ledenitzen.

22. Juli Wirtschaftsgebäudebrand bei Widmann vlg. Reichmann in Drobollach sechs Feuerwehren stehen im Einsatz.

14. Oktober Ausflug nach Oberwalluf, wo die bis Heute sehr intensive Partnerschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Oberwalluf gegründet wurde.

1984:   Fertigstellung und Eröffnung des neuen Kameradschaftsraumes.

22. September Wohnhausbrand bei Petschar in Duell.

 

1985:   Nach 30-jähriger Dienstzeit als Kommandant der Feuerwehr Drobollach wird OBI Aschgan Andreas von Gerhard Stroitz abgelöst.

20. Oktober Wirtschaftsgebäudebrand bei Johann Truppe in Bogenfeld.

 

1989:   Ankauf eines neuen Kleinlöschfahrzeuges der Marke Mercedes 310. Der Kostenanteil der Feuerwehr Drobollach beträgt 150.000,- Schilling.

 

1990:  11. Juli An diesem Tag wird das neue KLF und das renoviert Rüsthaus gesegnet und der Bestimmung übergeben.

 

1993: 70 Jahre FF Drobollach 14. Oktober Wirtschaftsgebäudebrand bei Josef Petschar in Duel.

1994:   26. Juli Wirtschaftsgebäudebrand bei Gailer Anton in Greuth 8 Feuerwehren standen im Einsatz.

 

1995:   Die Gruppe 6. belegt beim Bezirksleistungsbewerb den 2. Platz.

 

1996:  Gründung der Jugendfeuerwehr

Bei den Leistungsbewerben in der Stufe II kommt die 6, Gruppe auf den 3. Platz. In der Stuve IV holt sich die Feuerwehr Drobollach unter Gruppenkommandant Hubert Petschnig den Bezirksmeistertitel und erreicht bei den Landesmeisterschaften den 5. Rang. Ein krönender Abschluß einer langjährigen Feuerwehr Ära für HBM Hubert Petschnig.

Beim traditionellen Feuerwehrfest wird das neue Tanklöschfahrzeug im Beisein von 10 Patinnen feierlich gesegnet und der Bestimmung übergeben. 

Das neue TLF-A 2000
Das neue TLF-A 2000

1997:   Die 6. Gruppe erreicht in der Stufe III im Bezirk den 2.. Platz und die 7. Gruppe erreicht in der Stufe II den 2. Platz.

 

1998:   Bei den Leistungsbewerben in der Stufe II erzielte die 7. Gruppe den Bezirksmeister und belegte bei der Landesmeisterschaft den 7. Platz.

In der Stufe IV erreicht die Feuerwehr Drobollach den 2. Platz.

 

1999:  Bei den Leistungsbewerben in der Stufe III wurde die 7. Gruppe Bezirksmeister. Auf landesebene konnte der 10. Rang erreicht werden. Die 6. Gruppe belegte in der Stufe III-S den 2. Platz.

2. Juni Dachstuhlbrand im Bauerndorf Seeleiten, durch den raschen Einsatz der Feuerwehr Drobollach konnte ein Übergreifen auf die umliegenden Holzhäuser verhindert werden.

Beim Feuerwehrfest kam es erstmals zu einem Leistungsvergleich zwischen unserer Jugendgruppe und der kurzfristig neu ins Leben gerufenen "1. FF Damenrunde".

Das Fest der Kärntner Feuerwehren vom Hubschrauber aus
Das Fest der Kärntner Feuerwehren vom Hubschrauber aus

2000:   12. Mai Wirtschaftsgebäudebrand beim Hoislbauer Fam. Sereinig in Maria Gail. Sechs Feuerwehren konnten alle Tiere retten und ein Übergreifen des Brandes auf umliegende Objekte verhindern.

Vom 21.-23. Juli fand das "1. Fest der Kärntner Feuerwehren" in Drobollach statt. Eine 3-tägige Leistungsschau mit insgesamt 175 Mann aus 30 Feuerwehren; 45 feuerwehrfahrzeugen der neuesten Generation, 15 Polizeibeamte mit 3 Fahrzeugen und 3 Motorrädern, 10 Rotkreuz Helfern mit 3 Fahrzeugen vom Roten Kreuz Villach, 10 Wasserretter der ÖWR Faak/See mit Ihren Einsatzboot und als Höhepunkt der Rettungshubschrauber Martin 5. Ca. 5000 Besucher kamen in den 3 Tagen nach Drobollach.

Die Jugendgruppe beim Landesjugendwettbewerb in Pörtschach
Die Jugendgruppe beim Landesjugendwettbewerb in Pörtschach

Bei den Leistungsbewerben in der Stufe IV konnte der 4. Platz erreicht werden. Erstmals wurde ein 16-stündiger Erste Hilfe Kurs mit 20 Teilnehmern im Rüsthaus abgehalten. 

Die Jugendgruppe nahm am ersten Landesjugendfeuerwehrleistungsbewerb teil und konnte das Jugendabzeichen in Bronze erwerben.

2001 bei den Bewerben in der Stufe I wurde die 8. Gruppe Bezirksmeister. Auf Landesebene wurde der 10. Rang belegt. In der Stufe III-S im Bezirk erreichte die 6. Gruppe den 3. Rang und die 7. Gruppe kam auf Platz 4.

2001:   Bei den Leistungsbewerben in der Stufe I wurde die 8. Gruppe Bezirksmeister. Auf Landesebene konnte der 10. Platz belegt werden. Im Bezirk Villach Stadt erreichte in der Stufe III-S die 6. Gruppe Rang 3 und die 7. Gruppe Rang 4.

 

2002:  Dem Fleiß und dem Ehrgeiz bei der Sponsorensuche ist es zu verdanken dass, 30 neue Rosenbauer Heros Helme im Wert von € 5450,40 (74.999,14 Schilling) angekauft werden konnten und bei der Florianimesse gesegnet wurden.

9. Jänner Ein 15-jähriges Mädchen bricht beim Eislaufen im nicht freigegebenen Faaker See ein. Gemeinsam mit den Beamten vom Wachzimmer Drobollach wird das Mädchen gerettet.

27. Februar Ein Eisstau bedroht die Steganlagen in Egg/See. Gemeinsam mit der Hauptwache Villach wird grösserer Schaden verhindert.

10. April Küchenbrand bei Fam. Dobernig in St. Niklas, drei Wehren stehen im Einsatz.

29. Septzember: Ein Feuerwerkskörper verursacht einen Schwelbrand im Bauerndorf Seeleiten. Die Feuerwehren Drobollach und Hauptwache Villach rückten zur Nachbarlichen Löschhilfe aus. Insgesamt stehen 7 Feuerwehren im Einsatz.

Bei den Leistungsbewerben konnte die Gruppe 8 den Bezirksmeistertitel erringen und bei der Landesmeisterschaft Platz 11 belegen.  In der Stufe IV erreichte die Feuerwehr Drobollach den 4. Platz

 

2003:   Als Ortsfeuerwehrkommandat wurde Andreas stroitz wiederum bestätigt. Zum Kommandant- Stellvertreter wurde Alexander Gasperschitz gewählt. Am 23. Juni wurde Stroitz Andreas zum Bezirksfeuerwehrkommandanten Villach Stadt gewählt. Er ist der erste Bezirkskommandant aus den reihen der Freiwilligen Feuerwehr Drobollach.

 


11. Juli Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Egg/See 22 Mann der FF Drobollach und der Hauptwache Villach stehen im Einsatz.

20. Juli Unsere Partnerfeuerwehr aus Oberwalluf stattet uns zum 80-jährigen Bestandsjubiläum einen Besuch ab.

30. August Assistenzeinsatz in Uggowitz (Italien) nach schweren Vermurungen im gesamten Kanaltal. 22 Mann der FF Drobollach standen tagelang im Einsatz.

2004:   Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold für OBR Stroitz Andreas, BI Gasperschitz Alexabder und HLM Gailer Karl.

1. Platz beim Dreiländerbewerb (Kärnten, Friaul, Slowenien)  in Mojstrana.

Aufgrund der zuständigkeit in der unterflurtrasse st. Niklas auf der A11 erhielt die FF Drobollach eine Helmmontierbare wärmebildkamera vom KLFV Wert ca. €12.000,-.

Erstmals fand eine Brandschutzschulung für das Personal des Hotels Karnerhof statt.

Großbrand bei der Firma Birner in Villach 10 Feuerwehren standen im Einsatz.

 

2005:  Im Bewerbsjahr 2005 trat die FF Drobollach nicht weniger als 17-mal bei Bewerben an. Die 9. Gruppe stellte den Bezirksmeister und erreicht bei der LM den 12. Rang. Bei den insgesamt 5 Abschnittsbewerben wird der herrvoragende 3. Gesamtrang erreicht.


2006:   Dieses Jahr sind 66 Einsätze zu bewältigen, die meisten aufgrund der enormen Schneemassen.

Kamerad Martin Melcher absolvierte den esten Atemschutzleistungsbewerb an der Landesfeuerwehrschule.

Am  Atemschutzsektor wurde ein neues Kapitel aufgeschlagen. Aufgrund der Tatsache, als Portalfeuerwehr für die Unterflurtrasse st. Niklas zuständig zu sein, wurde das Tanklöschfahrzeug mit 5 modernsten Atemschutzgeräten der Marke Auer BD 96 ausgerüstet. Die Kosten inklusive Umbau des Fahrzeuges belaufen sich auf ca. €28.000,- die zu Ganze vom KLFV getragen wurden. 

 

2007:   Am 28. April um ca.15:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung, Polizei, Wasserrettung, und der Bergrettung zur Bezirkseinsatzübung "Alarm 07" alarmiert. Übungsort: Egger Seeuferstrasse auf Höhe des Strandbades in Egg. Übungsannahme war ein mit Treibstoff beladener LKW Zug der mit einem PKW kollidiert, dabei wird eine Person im PKW eingeklemmt. Außerdem wird bei der Kollision der Betriebstank des Lkws aufgerissen und Treibstoff gelangt in den Faaker See. Ein weiterer Lenker versucht mit seinem fahrzeug auszuweichen und stürzt dabei in den See. Durch den aufprall der Fahrzeuge entsteht ein Brand der auf den angrenzenden Wald übergreift und sich rasch ausbreitet.

Insgesamt nahmen 160 Mann aller Einsatzorganisationen mit 45 Fahrzeugen inklusive Wasserfahrzeugen und dem Hubschrauber Alouette III an der Übung Teil. In allen Einsatzabschnitten konnten zufriedenstellensde Ergebnisse erbracht werden.

Erstmal konnten sich 2 Mannschaften für die Landesmeisterschaften qualifizieren. Die Gruppe 6 und die Gruppe 9. Dort wurden dan die Ränge 6 und 9 belegt. 

 

Anläßlich der Spatenstichfeier für den bevorstehenden Rüsthausneubau wurde ein Abschnittsleistungsbewerb mit 18 Bewerbsgruppen in Drobollach ausgetragen. Vor der gut gefüllten Zuschauertribüne wurde der lang ersehnte spatenstich zum Rüst- und Kulturhausbau in Drobollach durchgeführt.

 

2008   Bei der Kommandantenwahl wird die bestehende Führung wiedergewählt.

Der erste Bundesjugendleistungsbewerb der in Kärnten, Villach ausgetragen wurde stellte alle Kameraden Villachs auf eine Probe

konnte aber Mustergültig abgeführt werden.

Beginn des Rüsthausneubaues mit einer grossen Abrissparty wobei Kameraden aller Feuerwehren Villachs, Villach Land, Slowenien, Friaul sowie unsere Partnerfeuerwehr anwesend waren.

2009:  Der Rüsthausbau schreitet zügig voran. 41 Einsätze mussten abgearbeitet werden.

Seitens der Asfinag und des KLFV wird die Feuerwehr Drobollach mit einem Hydraulischen Rettungssatz ausgerüstet.

2010:   Bezug unseres neuen Rüsthauses am 20. Februar.

Als Wasserdienstfeuerwehr haben wir nun auch ein Boot zur verfügung. Das Jet Boot der AWP wurde von der Kameradschaft der FF Drobollach selbst angekauft.

Am 5. Juni findet die offizielle Eröffnung des neuen Kultur- und Feuerwehrzentrums statt.

Am 17. Juli fand das "Erste Ever Red Fest in Drobollach mit einem Abschnittsleistungsbewerb statt. 25 Mannschaften kämpften um den Sieg.

2011:  27 Einsätze sind zu bewältigen wobei der Großbrand bei der Firma BauMax der grösste war. Weiters ereignete sich ein Wirtschaftsgebäudebrand in St. Niklas.

Im März wird eine neue TS der Marke Tornado 1500 in den Einsatz gestellt

Beim Ever Red Fest wird die TS gesegnet und unser Einsatzboot auf den Namen Lisa getauft.

2012; waren 30 Einsätze abzuarbeiten und 23 Übungen wurden abgehalten. Bei den Leistungsbewerben konnten achtbare Ergebnisse erzielt werden. Die 6. Gruppe erreichte zwei mal den 3. Platz.

Die Kameraden Nibbelink Rudolf, Koller Robert und Schwaiger Michael meisterten die Atemschutzleistungsprüfung in Bronze.

Die Jung's von der Feuerwehrjugend
Die Jung's von der Feuerwehrjugend

2013 stand ganz im Zeichen unseres 90 Jahr Jubiläums

Festakt mit Segnung durch Feuerwehrkurat Harald Truskaller.

Ansprache des Landeshauptmannes Peter Kaiser.

Viele Persönlichkeiten aus der Politik und dem öffentlichen Leben nahmen am Festakt teil.

Abordnungen unserer Nachbarfeuerwehren

Partnerfeuerwehr aus Oberwalluf war zu Gast

Freunde aus den Feuerwehren Sloweniens und Italien waren anwesend.

Abschnittsleistungsbewerb mit 20 Bewerbs-gruppen.

Abendveranstaltung am Dorfplatz

Jugenddisco EVER RED

 

Auch unsere Partnerfeuerwehr aus Oberwalluf besuchte uns zum 90iger der zugleich die 30- jährige Partnerschaft unserer Wehren war. Die Feierlichkeiten dauerten natürlich dem Anlässen entsprechend lange an.

 

 


2014 mussten 27 Einsätze abgearbeitet werden sowie die Teilnahme an den Leistungsbewerben und der Übungsbetrieb bescherrte der Feuerwehr ein arbeitsreiches Jahr.

Weiters konnten wir mit der Feuerwehrjugend durchstarten und einige neue Mitglieder dazubekommen.

Unsere Jungs
Unsere Jungs

Im Mai 2015 fanden die Kommandantenwahlen statt wobei die Kommandantschaft OBR Stroitz Andreas und BI Gasperschitz Alexander wiederum im Amt bestätigt wurden.

Ein riesiger Waldbrand auf der Göriacher Alm im Mölltal forderte die Einsatzkräfte aus ganz Kärnten. Auch die Feuerwehr Drobollach war mit insgesamt 10 Mann im steilen Gelände mehrere Tage im Einsatz.

Am 8. Juli kam es in Villach zu einem gewaltigen Hagelunwetter das den Einsatz aller 21 Feuerwehren des Bezirkes Villach Stadt erforderte.

Bei den Bezirksleistungsbewerben nahmen zwei Mannschaften aus Drobollach teil.

Juli 2016 Bestellung des neuen Kleinlöschfahrzeuges

Endlich konnte das ersehnte neue Kleinlöschfahrzeug bestellt werden. Auslieferung im Juni 2017.

 

Im Dezember 2016 erhielt die Wehr eine neue Handgeführte Wärmebildkamera der Marke Photonics Hornet M1.

Damit ist der Atemschutzeinsatz effizienter und sicherer.

Feuerwehrolympiade CTIF Villach 2017

Auf Initiative unseres Orts- und Bezirkskommandanten OBR Stroitz Andreas und den damaligen Bürgermeister Helmut Manzenreiter ist es gelungen die 16. Internationalen Feuerwehrwettbewerbe und die 21. Internationale Jugendfeuerwehrbegegnung nach Villach zu holen.

Alle Feuerwehren Kärntens standen vom 09. bis 16. Juli 2017 im Arbeitseinsatz um den Bewerben eine perfekte Plattform zu bieten.

 

Neues KLF-A Drobollach

Am 22. Juli 2017 konnten wir unser neues KLF-A der Bestimmung übergeben.

Dank an die Stadt Villach aber auch unseren Kameraden die durch Arbeitseinsätze beim Feuerwehrfest und bei unserer Hausammlung Hand angelegt haben und somit konnten wir einen namhaften Betrag beisteuern.

9 Damen (symbolisch für eine Löschgruppe) übernahmen die Patenschaft für das neue Fahrzeug.

Maria Brunner, Angelika Buchacher, Christine Gasperschitz,

Karin Melcher, Ursula Melcher, Petra Krämer, Franziska Treiber, Sonja Trink, sowie Nina Strafner.

DANKE!